Themen: Creative Commons, Open Content


offenewerke

In der Fabrikzeitung der Roten Fabrik erscheint jeweils monatlich eine Seite zu Themen rund um Medienkultur. In der aktuellen Ausgabe ist ein Diskussionsbeitrag von Prof. Dr. Leonhard Dobusch zum Thema “Förderung, die Offenheit fördert” veröffentlicht. Dazu wurde die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit eingeladen, eine kurze Replik zu verfassen.

Hier das Ergebnis:

Freier Zugang zu öffentlich finanzierten Inhalten

Von Matthias Stürmer,
Geschäftsleiter Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit

Seit Beginn ihrer Gründung im Jahr 2009 setzt sich die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit für einen freien Zugang zu Wissensgütern ein. Im Bereich der Kulturgüter ist in der Zielsetzung der Parlamentarier-Gruppe explizit festgehalten: «Offene, partizipative Modelle kultureller Produktion wie Wikipedia und Creative Commons (CC) begründen gesellschaftlichen Mehrwert und sind zu fördern, indem mit öffentlichen Geldern finanzierte Inhalte frei zugänglich gemacht werden.» Damit ist klar, dass der von Leonhard Dobusch beschriebene Förderbonus für offene Lizenzen eine konsequente Umsetzung der oben genannten Ausrichtung darstellt. Kultur wird seit jeher durch öffentliche Gelder gefördert. Wenn nun Kulturschaffende mittels Förderbonus einen zusätzlichen Anreiz erhalten, ihre Werke unter CC-Lizenzen freizugeben, dann wird den Steuerzahlenden neben dem Kulturgut auch die Freiheit dessen Nutzung und möglichst auch dessen Weiterentwicklung gegeben. Die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit ist demzufolge bereit, politische Aktivitäten in diese Richtung zu unterstützen.

Kommentar erfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.