Themen: Bundesverwaltung, Events, Open Government Data, Presse


Das Interesse an der ersten Opendata.ch-Konferenz im vergangenen Juni im Bundesarchiv in Bern hat die Erwartungen aller Beteiligten übertroffen. Gastgeberin der diesjährigen Konferenz vom 28. Juni 2012 in Zürich ist die Stadt Zürich mit der Initiative «eZürich». Die Stadtverwaltung Zürich lanciert zeitgleich das erste Schweizer Open-Government-Data-Portal auf Gemeindeebene. Die Ergebnisse der ersten umfassenden Studie zu Open Government Data (OGD) in der Schweiz werden vorgestellt. Das Tagesprogramm umfasst prominente nationale und internationale Red­ner sowie interaktive Experten-Workshops zu vier Hauptthemen.

Seit der letztjährigen Konferenz hat sich in der Schweiz einiges Konkretes rund um OGD getan. Ziel der diesjährigen Konferenz ist es, die Fortschritte vorzustellen, Rahmenbedingungen zu klären und weitere mögliche Schritte gemeinsam zu diskutieren. Am 28. Juni 2012 wird Stadtrat und Finanzvorstand Martin Vollenwyder den Konferenzvormittag eröffnen und die Ziele vorstellen, welche die Stadt Zürich mit der Lancierung des ersten Schweizer OGD-Portals verfolgt. An der Konferenz werden zudem die Ergebnisse der ersten umfassenden OGD-Studie der Schweiz präsentiert, die die Berner Fachhochschule zusammen mit Partnern durchgeführt hat. Ziel der Studie ist es, mit einer OGD-Roadmap den Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft den Weg zur Nutzung von OGD in der Schweiz aufzuzeigen. Nötig dazu sind eine öffentliche Diskussion und das Ergreifen von zweckmässigen Massnahmen.

Am Nachmittag stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vier parallele Tracks zu den Themen «Mobilität», «Gesundheit», «Finanzen & Beschaffung» sowie «Wissenschaft» zur Auswahl. Im Rahmen der einzelnen Tracks halten ausgewiesene Experten aus dem In- und Ausland kurze Impulsreferate, zu denen sich die Anwesenden im Anschluss moderiert austauschen können. Wie bereits an der letztjährigen Konferenz wird der Vernetzung verschiedener Akteure aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Politik grosse Bedeutung beigemessen und entsprechend Zeit zur Diskussion zur Verfügung gestellt. Unter anderem haben folgende Referenten bereits ihre Teilnahme zugesagt:

  • Prof. Nigel Shadbolt, Mitglied des UK Public Sector Transparency Board,
  • Daniel Dietrich, Open Knowledge Foundation Deutschland,
  • Martin Kaltenböck, Kooperation OGD Österreich,
  • Prof. Abraham Bernstein, Universität Zürich und
  • Rufus Pollock, Direktor Open Knowledge Foundation UK.

Zum Abschluss der Konferenz berichten die Moderatoren der vier Tracks im Plenum über die Ergebnisse aus den einzelnen Themenbereichen. Neben der Stadt Zürich als Gastgeber und Sponsor machen die Vorstandsmitglieder des im Januar 2012 gegründeten Vereins Opendata.ch die Konferenz mit ihrem ehrenamtlichen Engagement möglich. Der Verein /ch/open (Swiss Open Sys­tems User Group) koordiniert die Anmeldungen.

Datum: Donnerstag, 28. Juni 2012
Dauer: 9 Uhr bis 17 Uhr, anschliessend Apéro
Ort: Hotel X-TRA
Limmatstrasse 118
CH-8005 Zürich
Lageplan
Anmel­dung: Bis 31. März 2012 können sich Interessierte zum ermässigten Preis von 120 CHF inkl. Stehlunch (statt 150 CHF) anmelden.
http://opendata.ch/2012/register
Mitglieder von Opendata.ch, /ch/open und SI bezahlen 70 CHF statt 150 CHF.

Kontakt «Opendata.ch 2012»-Konferenz:

Gastgeber: Initiative «eZürich» (Stadt Zürich)
Andreas Németh, eZürich-Gesamtprojektleiter eGovernment
andreas.nemeth@zuerich.ch, +41 44 412 93 88

Veranstalter: Verein Opendata.ch
Andreas Amsler, Community & Kommunikation Deutschschweiz
andreas.amsler@opendata.ch, +41 79 518 32 37

Antoine Logean, Community & Communication Suisse Romande
antoine.logean@opendata.ch, +41 079 351 84 82

1 Kommentar

  • Kommentar erfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.