Themen: Bundesverwaltung, Open Government Data


24. Juni 2011, von Edith Graf-Litscher, Nationalrätin und Co-Präsidentin Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit

„Mit über 150 Teilnehmenden hat heute die vollständig ausgebuchte opendata.ch 2011 Konferenz im Bun­desarchiv in Bern stattgefunden. Verwaltungskaderleute von Bund, Kanton und Städten sowie Vertreter von Wirtschaft, Forschung und Medien haben an der ersten Schweizer Konferenz über freie zugängliche Behördendaten teilgenommen. Gemeinsam diskutierten wir Vorteile und Herausforderungen von Open Government Data in der Schweiz.

Als Co-Präsidentin der Par­lamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit habe ich zusammen mit Andreas Kellerhals, Direktor des Schweizerischen Bunde­sarchivs und Gastgeber, die gut besuchte Tagung eröffnet. Die Eröffnungsrede hielt danach Nigel Shadbolt, Professor der Uni­versität Southampton und Mitglied des Public Sector Transparency Board UK. In seiner inspirierenden Rede zeigte er das weitreichende Veränderungspotential auf, das Open Government Data für Bevölkerung und Regierung hat und haben wird. Weitere Redner wie Jean-Philippe Amstein, Direktor des Bundesamts für Landestopografie swissto­po, Hans-Peter Thür, Eidgenössischer Datenschutz-und Öffentlichkeitsbeauftragter, sowie Peter Fischer, Delegierter für die Informatikstrategie des Bundes, schlossen sich Shadbolts Voten an, zeigten jedoch auch auf die Schweizeri­schen Herausforderungen im Umgang mit frei zugänglichen Behördendaten hin. Die deutlichen Mängel bei der heutigen Umsetzung des Öffentlichkeitsgesetzes zeigte schliesslich Martin Stoll auf, Präsident des neu gegründe­ten Vereins Öffentlichkeitsgesetz.ch und Leiter des Recherche-Desks der SonntagsZeitung. Damit dem Öffentlichkeitsgesetz zukünftig stärker Rechnung getragen wird, haben wir am Schluss der Tagung ein Manifest verabschiedet.“

2 Kommentare

Kommentar erfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.