Themen: Europa, Events, Open Government Data


http://blog.zeit.de/open-data/files/2010/11/timberneslee_nov2010.jpgTim Berners-Lee spricht am Open Government Data-Anlass der britischen Regierung in London (19.11.2010)

Aus Anlass des Open Government Data Camp 2010, das am 18. und 19. November in London stattfand, hat der britsche Premierminister David Cameron in einer Videobotschaft angekündigt, dass ab sofort die Ausgaben aller Ministerien über 25.000 Pfund als OpenData auf data.gov.uk veröffentlicht werden.  Sir Tim Berners-Lee, der „Erfinder“ des World Wide Web, erläuterte anschliessend die Bedeutung von Open Government Data im internationalen Kontext. Zusammen mit Francis Maude, dem Minister für Kabinettsangelegenheiten, Rufus Pollock, Direktor der Open Knowledge Foundation, und weiteren Mitgliedern berät Tim Berners-Lee im Rahmen des Public Sector Transparency Board die Britsche Regierung in Sachen Open Government Data.

Mit knapp 300 Teilnehmer aus über 30 Ländern ermöglichte das von der Open Knowledge Foundation hervorragend organisierte Open Government Data Camp 2010 einen äusserts lebendigen Einblick in den aktuellen Stand dieser Bewegung. Politische, rechtliche, technische, wirtschaftliche und soziale Fragen kamen in erfrischend kurz gehaltenen Key Notes sowie an zahlreichen parallelen Workshops kontrovers zur Sprache. Das fachliche Niveau war beeindruckend hoch und zeigte deutlich, dass Open Government Data in verschiedenen Ländern, allen voran in den USA und in UK, nicht erst seit gestern ein beachtetes Thema ist. Open Government Data führt zu einer neuartigen Kooperation zwischen Regierungen, Verwaltungen, Medienschaffenden und insbesondere kreativen Softwareentwicklern, vorzugsweise aus der Open Source Community, im Interesse einer breiten Öffentlichkeit. Das grosse Innovations- und Kreativitätspotenzial, welches in Open Government Data steckt, zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltungen des Camps und war geradezu physisch spürbar.

Die Schweiz war am Open Government Data Camp nicht offiziell vertreten – es hätte ja auch nicht sehr viel zu berichten gegeben.  Wir stehen sehr am Anfang und es wird einige Anstrengung brauchen, Open Governement Data auch hierzuande zu einem Thema zu machen und das schlummernde Innovationspotenzial auf diesem Gebiet zu wecken. Rufus Pollock und Jonathan Gray, beide von der Open Knowledge Foundation,  haben mir zum Abschied ihre Unterstützung bei der Initialisierung der Open Government Data Bewegung in der Schweiz zugesichert, und so verliess ich London nach einem erlebnisreichen und inspirierenden Tag voller Zuversicht, dass die Schweiz  in einigen Monaten  nicht mehr ein weisser Fleck auf der globalen  Open Government Data Landkarte sein wird…

Kommentar erfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.