DINAcon 2017 – die erste Konferenz zu digitaler Nachhaltigkeit

Logo DINAcon

Am Freitag, 20. Oktober 2017 findet die erste Konferenz zu digitaler Nachhaltigkeit DINAcon im Welle 7 Workspace in Bern statt. Der Call for Sessions ist bis am 5. Juni 2017 verlängert.

An der DINAcon 2017 werden Parldigi Co-Präsident Franz Grüter (Nationalrat SVP Kt. Luzern) sowie Parldigi Kernteam-Mitglieder Kathy Riklin (Nationalrätin CVP Kt. Zürich) und Balthasar Glättli (Nationalrat Grüne Kt. Zürich) als Vertretung der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit neben weiteren Plenums-Speakers mitwirken. Als Resultat des laufenden Call for Sessions wurden bereits zahlreiche spannende Sessions zu 3D-Printing, OpenStreetMap, Internet Security, Urheberrechtsrevision und weiteren Themen rund um digitale Nachhaltigkeit eingereicht. Um noch weiteren engagierten Digital Activists einen Beitrag zu ermöglichen, wird der Call for Sessions bis am 5. Juni 2017 verlängert.

Konkret sind Sessions zu folgenden Themen willkommen (weitere Vorschläge möglich):

  • 3D Printing: Grundlagen 3D-Druck, Nutzung von Thingiverse etc.
  • Bitcoin/Blockchain: neuste Entwicklungen, konkrete Anwendungsbeispiele etc.
  • Creative Commons: Open Content Plattformen, lizenzrechtliche Fragen etc.
  • Gesetzesrevisionen: Urheberrecht, Datenschutzgesetz, Nachrichtendienstgesetz etc.
  • Linked Data: DBpedia, Wikidata, LINDAS, Linked Open Data etc.
  • Open Data: Open Transportation, Open Budget, Open Food, Open Aid etc.
  • Open Government: Citizen-sourcing Anwendungsbeispiele, Transparenz und Partizipation etc.
  • Open Internet: Netzneutralität, Netzsperren, Zensur, Internet Governance etc.
  • Open Hardware: Arduino, Raspberry Pi, Libreboot, OpenPower, etc.
  • Open Education: Informatik in Schulen, freie Lerninhalte, Programmieren mit Kids, Lernstick etc.
  • Open Source Software: Sessions zu bestimmten Open Source Projekten und Communities etc.
  • OpenStreetMap: Schweizer OSM Community, Einstiegshilfe zum selber Beitragen etc.
  • Security: Verschlüsselungstechnologien, Datenschutz, Massenüberwachung etc.
  • The Things Network: offene Internet of Things Plattform, konkrete Anwendungsbeispiele etc.
  • Wikipedia: Community-Building, Content-Erstellung etc.

Communities, Vereine, zivilgesellschaftliche Gruppierungen und andere Non-Profit-Organisationen sind eingeladen, bis am 5. Juni 2017 Session-Vorschläge zu Themen rund um digitale Nachhaltigkeit per Email an sessions@dinacon.ch einzureichen. Eine Session dauert 90 Minuten und wird in einem eigenen Raum in der Welle7 entweder am Morgen (11:00h bis 12:30h) oder am Nachmittag (14:00h bis 15:30h) stattfinden. Es stehen Beamer und Flipcharts zur Verfügung. Die Räume bieten Platz für 15 bis 50 Personen. Pro Session-Vorschlag müssen ein kreativer Titel, Beschreibung (ca. 1000 Zeichen), Referierende, Zielgruppe, Träger-Organisation (falls vorhanden), Organisationsteam und erwartete Personenzahl angegeben werden. Die Räume inkl. Catering stehen den Organisationen kostenlos zur Verfügung. Der Eintrittspreis zur DINAcon wird pro Person CHF 50 betragen. Die übrigen Kosten werden durch das Location-Sponsoring des Welle 7 Workspace und weiteren Sponsoren übernommen.

This entry was posted in Bildung, Digitale Nachhaltigkeit, Netzpolitik, Sicherheit, Urheberrecht. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*